Schullandheim der Klasse 8 b

Erstellt am Montag, 18. Juni 2018

Montag, der 14.5 20108:

Um 8.20 Uhr haben wir uns alle gemeinsam auf dem Parkplatz getroffen. Um 8.25 Uhr sind wir in den Bus eingestiegen und 5 Min. später losgefahren. Nach der 3 stündigen Busfahrt sind wir 300 m von unserer Unterkunft weg angekommen. Dort haben wir unsere Koffer geholt und sind zur Unterkunft zu Fuß gegangen. Als wir unsere Wanderschuhe angezogen haben, ging es dann los zum 1. Wandertag in die Starzlachklamm. Als wir am Ziel angekommen sind, sind wir zu einer Alpe gewandert.

slh8b117

Dort konnten die, die wollten, frische Milch trinken. Nun liefen wir zurück zur Jugendherberge, wo wir unsere Koffer auspackten und unsere Betten bezogen haben. Dann hatten wir ein bisschen Freizeit, bis es zum Abendessen ging. Es gab Spaghetti Bolognese, als wir satt waren, haben wir uns 10 Min. später im Seminarraum getroffen. Wo wir die Hausregeln besprachen und das Programm für morgen. Dann haben wir unsere Handys bekommen und wurden in unsere Zimmer entlassen. Nach 1 Stunde mussten wir unsere Handys abgeben und uns fürs Bett richten. Um 22 Uhr mussten wir in unsere Zimmer gehen und um 22.30 Uhr war das Licht aus. Gute Nacht.

Lily, Lea, Leticia, Emily


Dienstag, der 15.5.2018:

Heute ging unsere Klasse in das Kleinwalsertal. Dafür mussten wir sehr früh aufstehen, nämlich um 7 Uhr. Um 7.30 Uhr gab es leckeres Frühstück, danach gingen wir eilig zum Bus. Nach der Busfahrt liefen wir zu der ersten Attraktion. In dieser kletterten wir Felswände hoch und seilten uns von einer geringen Höhe ab. Um zur nächsten Attraktion zu kommen, wanderten wir durch die Berge. Als wir bei der 2. Attraktion angekommen sind, mussten wir dann über eine Slipline laufen, die über einen Fluss gespannt war. Danach sind wir zum Flying Fox, wo jeder 2mal durfte und Paul R. ist auch sogar noch ein Milchzahn rausgefallen. Zuletzt haben wir uns abgeseilt. Dort sind wir auf eine hohe Brücke und haben den Klettergurt angezogen und sind von einer 40 Meter Brücke gesprungen und wurden abgeseilt und dann mussten wir den Berg wieder hochlaufen. Nach dem Springen sind wir zum Bus gelaufen sind dann wieder nach Hause gegangen.

Kenan, Jeremy, Furkan

slh8b217

slh8b317

 

Mittwoch, der 16.5.2018:

Heute waren wir beim Wasserskifahren. Wir sind heute um 9.30 Uhr losgelaufen. Nach einer Weile Fußpfad wussten wir nicht mehr wohin. Da wir an eine Abzweigung gelangt waren, wo es gerade aus und nach rechts ging. Wir haben ca. 10 Min. diskutiert in welche Richtung wir gehen sollen. Am Ende entschieden wir uns für rechts. Als wir angekommen waren, bekamen wir Neoprenanzüge und Wasserski. Als wir diese angezogen und eine Erklärung bekommen hatten, ging es auch los. Es gab bei manchen Startschwierigkeiten, aber nach einer Weile ging es bei den meisten ganz gut. Es gab auch manche, die es einfach nicht hinbekamen, aber es bis zum Schluss versucht haben. Auf jeden Fall haben es alle versucht und es hat sehr Spaß gemacht. Dazu hatten wir noch gutes Wetter das uns in die Karten gespielt hat. Am Ende hat es, glauben wir zumindest, allen Spaß gemacht und es gab immer was zu lachen.


Paul, Liam, Fabian, Paul

slh8b417

 

Donnerstag, der 17.5. 2018:

Am Donnerstagmorgen wurden wir nach einem kleinen Marsch durch die Stadt in Gruppen an der Allgäuer Sporthalle eingeteilt. In diesen Gruppen mussten wir Aufgaben/Fragen beantworten, die zu der Stadt waren. Da Sonthofen nicht so sehr groß ist, ging diese Stadtrallye auch nicht so lange. Es gab Fragen wie: „Welcher Bäcker macht die besten Brezeln?“ bis zu „Für was steht das Denkmal am Rathausplatz?“. Die meisten Fragen konnte man relativ leicht lösen und diejenigen, die die Fragen ohne Google beantwortet haben, sind jetzt auch ein bisschen schlauer. Da manche ein bisschen gemogelt haben (Google) sind sie nicht ganz so weit gekommen bei den Platzierungen. Die Preise waren angemessen und die meisten haben sich gefreut. Das war auch schon der Vormittag.

Flor, Leonie, Rebekka, Sophie


Heute Nachmittag wurden wir um 14 Uhr vom Falkenlager mit einem Bus abgeholt Richtung Gunzesrieder Tal, dort ist auch unsere Canyoningtour. Als wir angekommen sind, mussten wir uns auf 2 Planen umziehen, eine für die Jungs und eine für die Mädchen. Nachdem wir uns unsere Neoprenanzüge angezogen hatten, erhielten wir einen Sicherungsgurt und einen Helm und wanderten 20 min. die Berge hoch. Nach der Einführung im Pavillon gingen wir in die Gunzesrieder Ache und starteten mit dem Canyoning. Am Anfang sprangen wir alle von einem hohen Stein um den Kälteschock hinter uns zu haben. Da sind einige mit der Arschbombe ins Wasser gesprungen und das Wasser spritzte ganz schön. Nachdem alle gesprungen sind und auch teilweise vor Kälte zitterten gingen wir weiter und durften uns von einem Felsen abseilen. Dabei wurde einem langsam wärmer. Es gab immer wieder Sprung- und Schwimmstellen und auch nochmals eine Stelle zum Abseilen. Nachdem die meisten sicher unten angekommen sind und nur wenige Schwierigkeiten mit dem Aushängen hatten, neigte es sich langsam zum Ende hin. Zum Glück hat sich niemand bis zum Ende verletzt. Das Umziehen wurde wieder zu einem Erlebnis und auch sehr lustig. Nachdem alle Mädchen und Jungs ohne große Unannehmlichkeiten sich umgezogen hatten, gab es einen kleinen Applaus für unsere Guides und auch Lob von ihnen an uns. Ein Bus kam und sammelte uns alle ein und wir kamen wieder am Falkenlager an.

Irem, Samira, Dajana

slh8b517


Freitag, der 18.5.2018:

Als wir um 7.30 Uhr geweckt wurden, schliefen wir wie immer noch eine halbe Stunde weiter. Als wir dann runter zum Frühstück liefen, hatten wir großen Hunger. Nach dem Frühstück gingen wir alle hoch auf unsere Zimmer, räumten auf und packten unsere Koffer. In vielen Zimmer musste man sehr viel aufräumen. Nachdem alle ihre Zimmer aufgeräumt hatten, liefen wir zu unserem Bus, der mehrere hundert Meter entfernt war. Als wir dann alle in den Bus einstiegen, wollten alle ganz hinten sitzen. Sie quetschten sich um die Plätze. Auf der Fahrt war sehr müde Stimmung, weil jeder nach Hause wollte und glauben wir, schlafen wollte. Jeder hat einen Film oder Musik gehört. Es war eine sehr angenehme Fahrt. An der Schule angekommen, haben sich alle gefreut, ihre Eltern zu sehen.

Linus, Oli, Lukas, Leo