Schul- und Hausordnung


Allgemeine Vorbemerkungen


Eine Schul- und Hausordnung kann Vieles regeln, aber nicht alles. Sie kann nur funktionieren, wenn sich jeder von uns verantwortlich fühlt und Einsicht zeigt. Wir bemühen uns alle um Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, eine angemessene Sprache und begegnen einander mit einem freundlichen Gruß.


1. Verhalten in unserem Schulbereich


1.1. Vor Unterrichtsbeginn

Pünktliches Erscheinen zum Unterricht ist selbstverständlich. Das Schulgebäude wird um 8.00 Uhr geöffnet.


Grundschule

Die Schüler halten sich bis 8.10 Uhr im Pausenhof auf und betreten das Schulhaus selbstständig nach dem ersten Läuten.
Bei schlechtem Wetter sollen sich die Schüler auf dem gepflasterten Bereich bzw. unter der Überdachung aufhalten. (Die Frühaufsicht regelt mit roten Hütchen, welche Bereiche des Pausenhofes bei zu starker Nässe nicht betreten werden dürfen.)
Wer die Radfahrprüfung bestanden hat, kann mit dem Fahrrad zur Schule kommen, muss es aber am Fahrradständer abstellen.
Wer mit dem Cityroller zur Schule kommen möchte, muss ihn ebenso am Fahrradständer abstellen. Auf dem Pausengelände darf weder mit dem Cityroller noch mit dem Fahrrad gefahren werden.


Sekundarstufe

Die Schüler dürfen sich ab 8.00 Uhr im Gebäude aufhalten.


1.2. Während der Unterrichtszeit

  • Jede Lerngruppe bestimmt einen Ordnungsdienst. Der Ordnungsdienst ist für die Sauberkeit des benutzten Raumes verantwortlich. Dazu gehört eine geputzte Tafel bzw. ein geputztes Whiteboard, Aufstuhlen, ggf. Kehren.
  • Schulgebäude, Einrichtung, Geräte, Lehr- und Lernmittel sind nicht unser Eigentum, sondern uns zur Nutzung überlassen. Daher muss jeder sorgfältig damit umgehen. Wer etwas beschmutzt oder beschädigt, ist zu Schadensersatz verpflichtet.
  • Wir essen in den Pausen.
  • Während der Unterrichtszeit muss im Treppenhaus und in den Gängen Ruhe sein. Das gilt besonders bei einem Zimmerwechsel, aber auch für die Freiarbeiten im Flurbereich.


1.3. Stundenbeginn

Erscheint ein Lernbegleiter nicht zum Unterricht, meldet das der Lerngruppensprecher spätestens nach 10 Min. im Sekretariat.


1.4. In den Pausen

Pausenregelung der Grundschule

  • In den Pausen verlassen alle Schüler die Unterrichtsräume und gehen auf den Pausenhof.
  • Der vor den Pausen unterrichtende Lernbegleiter schließt die Tür und sorgt dafür, dass die Lerngruppe auf den Pausenhof geht.
  • Auf dem Pausenhof übernehmen die zuständigen Lehrer die Aufsicht über die Schüler.
  • Alle Schüler halten sich auf dem Pausenhof auf; Eingangsbereiche und Toiletten sind keine Aufenthaltsräume.
  • Bei schlechter Witterung regeln Schilder/Kegel den Aufenthaltsbereich. Die Schüler halten sich dann nur auf dem gepflasterten Bereich auf. Die Aufsichtspersonen stellen die Schilder/Kegel auf.
  • Die 4.-Klässler dürfen im Bereich zwischen den Sperrpfosten und dem Haupteingang nur auf der asphaltierten Fläche Fußball spielen. Gezielte Schüsse auf den Fahrradständer sind dabei untersagt.
  • Nach der vierten Stunde gehen alle Kinder zur zweiten Pause in den Schulhof. Kinder, bei denen eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegt, dürfen bereits um 11.35 Uhr nach Hause. Nach Ende der zweiten Pause dürfen Kinder, die in der fünften Stunde keinen Unterricht haben, nach Hause bzw. in die Kerni.
  • Bei starkem Regen und nach entsprechender Durchsage bleiben die Kinder im Lerngruppenzimmer unter Aufsicht der Lehrkraft, die zuvor die Lerngruppe unterrichtet hat.
  • Beim ersten Läuten gehen die Schüler selbstständig in ihre Lerngruppenzimmer.
  • Grob fahrlässige und vorsätzliche Verstöße von Schülern gegen die Pausenordnung meldet die Aufsicht dem jeweiligen Lerngruppenleiter, welcher für sinnvolle pädagogische Maßnahmen sorgt.

Pausenregelung der Sekundarstufe

In der Sekundarstufe gibt es unterschiedliche Vereinbarungen für die Sommer- und Winterzeit:

Während der Sommerzeit (= Nach den Osterferien bis zu den Weihnachtsferien):

  • 1. Pause: Die Schüler dürfen sich auf dem Pausengelände, auf den Fluren und in den Sitzkreisräumen aufhalten. Alle anderen Räume werden von der aufsichtsführenden Lehrkraft abgeschlossen. Das ausgewiesene Gelände darf nicht verlassen werden.
  • 2. Pause: Alle Schüler müssen das Schulgebäude verlassen und dürfen sich nur auf dem Pausengelände bzw. dem Allwetterplatz aufhalten. Die aufsichtsführende Lehrkraft schließt das Lernatelier ab. Die vor der Pause unterrichtenden Lehrkräfte schließen alle übrigen Räume ab und sorgen dafür, dass die Lerngruppen auf das Pausengelände gehen. Mit dem ersten Läuten schließt die Aufsicht das Lernatelier auf.

Während der Winterzeit (= Nach den Weihnachtsferien bis zu den Osterferien)

  • In der Winterzeit gilt für beide Pausen: Die Schüler dürfen sich auf dem Pausengelände, auf den Fluren und in den Sitzkreisräumen aufhalten. Alle anderen Räume werden von der aufsichtsführenden Lehrkraft abgeschlossen. Das ausgewiesene Gelände darf nicht verlassen werden.


Verhalten während der Pause

  • In Sitzkreisräumen und Gangbereichen verhalten sich Schüler leise und benehmen sich angemessen.
  • Eine Aufsicht steht in allen Pausenbereichen als Ansprechpartner zur Verfügung.
  • Beim Pausenverkauf wird nicht gedrängelt.
  • Grob fahrlässige und vorsätzliche Verstöße gegen die Pausenordnung meldet die Aufsicht dem jeweiligen Lerngruppenleiter, welcher für sinnvolle pädagogische Maßnahmen sorgt. In besonders schweren Fällen sind die Schulleitung und die Eltern zu informieren.
  • Toiletten sind keine Aufenthaltsräume! Es ist darauf zu achten, diese ordentlich und sauber zu verlassen.
  • Nach den Pausen erscheinen alle Schüler wieder pünktlich zum Unterricht in den Lerngruppenzimmern. Dazu beachten sie das Läuten 3 Min. vor Ende jeder Pause!
  • Die Aufsicht kann bei entsprechender Witterung das Betreten der Wiesen untersagen.

Verhalten in der Mittagspause

  • Öffnungszeiten der Mensa: Montag, Dienstag und Donnerstag zwischen 12.35 und 13.20 Uhr; eine Vorbestellung erfolgt online.
  • Mitgebrachtes Essen muss ebenfalls in der Mensa verzehrt werden.
  • Im Bereich der Mensa ist auf angemessenes Verhalten zu achten, insbesondere beim Anstellen und bei Tisch. Das Geschirr wird nach dem Essen in die bereitgestellten Geschirrcontainer gestellt.
  • Um 13.25 Uhr schließt die Aufsicht das Lernatelier auf.

 

Aufenthaltsmöglichkeiten während der Mittagspause

Lerngruppen 5 – 8

  • Sitzkreisräume und Flure im A-Bau.
  • Aula als Ruheraum.

Lerngruppen 9 und 10

  • Gruppenräume im B-Bau und der Aufenthaltsraum.

Allen Schülerinnen und Schülern stehen außerdem das Pausengelände und die Turnhalle (wer sich dort aufhalten will, muss Sportsachen mitbringen!!!) zur Verfügung.

 

1.5. Nach dem Unterricht

Jede Lerngruppe lässt den Lerngruppen- und Fachraum, in dem sie Unterricht hatte, in sauberem Zustand zurück. Dazu gehören insbesondere:

  • Putzen der Tafel oder des Whiteboards
  • Säuberung des Raumes
  • Schließen der Fenster
  • Aufstuhlen
  • Ausschalten der Beleuchtung und der elektronischen Medien
  • Schließen des Laptop-Wagens

Nach Unterrichtsschluss verlassen die Schüler das Schulgelände.

 

2. Allgemeine Regeln und Richtlinien


2.1. Fernbleiben von der Schule/ Abwesenheitsmeldungen

Benachrichtigung
Bei Erkrankungen oder sonstiger Abwesenheit vom Unterricht sollte die Schule unverzüglich und noch vor Unterrichtsbeginn informiert werden: Telefon: 07121 / 900310 oder 900320, Fax: 07121 / 900323
Geschieht diese Verständigung telefonisch oder per Email, so muss die schriftliche Mitteilung mit Angabe des Grundes innerhalb von drei Tagen nachgereicht werden.

Beurlaubung
In besonderen Ausnahmefällen können die Schüler nach §4 der Schulbesuchsverordnung vom Unterricht beurlaubt werden; dies muss rechtzeitig von den Erziehungsberechtigten schriftlich beantragt werden.

Befreiung vom Sportunterricht
Bei Nichtteilnahme ist dem Sportlernbegleiter eine schriftliche Entschuldigung vorzulegen; der Schüler hat jedoch Anwesenheitspflicht. Kann ein Schüler länger als drei Wochen nicht teilnehmen, muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

Teilnahme am Religionsunterricht
Eine Abmeldung kann in den ersten beiden Wochen des Schuljahres bzw. des Schulhalbjahres aus Glaubens- und Gewissensgründen erfolgen. Die Erklärung erfolgt schriftlich an die Schulleitung und gilt für folgende Schüler:
- Schüler unter 14 Jahren mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten.
- Schüler über 14 Jahren mit Kenntnisnahme der Erziehungsberechtigten.
Ersatzfach für Religion ist ab Lerngruppe 8 das Fach Ethik.


2.2. Entfall von Unterrichtsstunden

Die Schüler müssen sich vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsschluss an der Anschlagtafel im Eingangsbereich über Stundenplanänderungen und Vertretungen informieren.


3. Verhaltensmaßregeln und Verbote

  • Unangemeldetes Verlassen des Schulgeländes ist nach §38 GSO (Aufsichtspflicht der Schule) nicht gestattet.
  • Nach §2 des Landesnichtraucherschutzgesetzes gilt im Schulgebäude und auf dem gesamten Schulgelände ein Rauchverbot.
  • Gefährliche oder störende Gegenstände wie Waffen, Messer, Laserpointer o.ä. dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden.
  • Das Schneeballwerfen ist auf dem Schulgelände verboten. Dies gilt auch vor und nach der Unterrichtszeit.
  • Das Betreten des Lernbegleiterzimmers und der Lehrmittelräume, der Fachräume und der Turn- und Schwimmhalle ist Schülern nur unter Aufsicht eines Lernbegleiters gestattet.
  • Unfälle müssen unverzüglich einem Lernbegleiter und im Sekretariat gemeldet werden.
  • Schüler, die während der Pause oder im Unterricht erkranken, melden dies beim unterrichtenden Lernbegleiter. Erkrankte Schüler werden nicht nach Hause geschickt, sondern von den Erziehungsberechtigten oder anderen bevollmächtigten Personen abgeholt.
  • Die Nutzung und der Betrieb von Mobiltelefonen ist auf dem Schulgelände während der Mittagspause in der Zeit von 12.35 - 13.20 Uhr nur in der Aula und im Aufenthaltsraum unter folgenden Bedingungen erlaubt:
  • 1. Handy ist in den Flugmodus geschaltet
  • 2. Mit Kopfhörern.
  • Personen, die nicht an dieser Schule angemeldet sind bzw. hier arbeiten, ist der Aufenthalt im Schulbereich erst nach Anmeldung im Sekretariat gestattet.
  • Im Alarmfall ertönt ein Sirenenlaut. Das Verhalten in diesen Situationen ist in einem Krisenplan geregelt, der am Anfang jedes Schuljahres mit den Schülern besprochen wird. Die Schüler müssen sich an die Anweisungen der Lernbegleiter und Rettungskräfte halten.
  • Verantwortungsvolle Internet-Nutzung: Die Schüler gehen ordentlich und rücksichtsvoll mit der PC-Ausstattung um. Der Aufruf von Seiten mit rechtswidrigem, pornografischem, radikalem und brutalem Inhalt ist strikt untersagt. Gewalt verherrlichende Spiele sind verboten.

 

Anmerkung: Aus Gründen der Lesbarkeit sind in dieser Schul- und Hausordnung nicht die männlichen und weiblichen Sprachformen nebeneinander aufgeführt. Alle personenbezogenen Aussagen gelten stets für Männer und Frauen bzw. Jungen und Mädchen. Die vorliegende Hausordnung wurde unter Mitarbeit des Kollegiums, der Schülervertretung und des Elternbeirats im Schuljahr 2009/2010 erarbeitet. Überarbeitete Fassung vom 28.01.2014.
Überarbeitet Fassung vom Dez. 2016